Das bietet das Training nicht:


In meinen interkulturellen Trainings verzichte ich bewusst auf die gängigen do´s and dont`s , Checklisten oder ähnliches.  

Diese Herangehensweise birgt die Gefahr, dass Stereotypen und Vorurteile verstärkt werde. Zudem werden nur feste Verhaltensregeln für spezifische Kulturen festgelegt, die es nicht ermöglichen angemessen zu reagieren, falls das Gegenüber sich nicht so wie beschrieben verhäl. Menschliches Verhalten lässt sich nicht in Checklisten festlegen oder vorhersagen.


 
Das bietet das Training stattdessen:

Die in den Trainings verwendeten Theorien und Methoden haben vielmehr den Anspruch den Teilnehmer in die Lage zu versetzen das im Training Erlernte auf unterschiedliche Situationen anzuwenden.

Im Training erarbeiten sich die Teilnehmer selbst Strategien, bsp. für den Umgang mit Konfliktsituationen.

Das versetzt sie in die Lage das Erlernte auch in anderen Situationen zu reaktivieren und selbstständig eine Lösung zu finden. Der Nutzen ist also um eine Vielzahl größer, effektiver und weitreichender.

Besonderen Wert lege ich in meinen Trainings zudem auf die Abwechslung von theoretischer Wissensvermittlung und gelebten Erfahrungen. Durch verschiedene interkulturelle Methoden werden Brücken zu alltäglichen oder beruflichen Situationen der Teilnehmer geschlagen.

kultur-verstehen